Matthias W. Kroll, LL.M., ACIArb, Rechtsanwalt,
Fachanwalt Arbeitsrecht, Fachanwalt Versicherungsrecht Hamburg


Adresse [Auf Karte anzeigen]

Matthias W. Kroll, LL.M., ACIArb
Dr. Nietsch & Kroll Rechtsanwälte
Osterbekstraße 90B (AlsterCity)
22083 Hamburg
Deutschland

Kontaktdaten [vcard]

Telefon: +49-40-238569-0
Telefax: +49-40-238569-10

Qualifikation

  • Associate of the Chartered Institute of Arbitration (ACIArb)
  • Fachanwalt für Arbeitsrecht
  • Fachanwalt für Versicherungsrecht
  • Master of Insurance Law
  • Rechtsanwalt

Rechtsgebiete

  • Anwaltshaftung
  • Arbeitsrecht
  • Finanzdienstleistungsrecht
  • Geschäftsführerhaftung
  • Geschäftsführerverträge
  • Gewerberaummietrecht
  • Haftung des Vorstandes
  • Kapitalanlagerecht
  • Kündigungsschutzrecht
  • Litigation & Arbitration
  • Maklerrecht
  • Managerhaftung
  • Mediation im Wirtschaftsrecht
  • Schiedsgerichtsbarkeit
  • Versicherungsrecht

ausländische Rechtsgebiete

  • Europäisches Arbeitsrecht
  • Großbritannien
  • Schottland

Sprachen

  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch

Mitgliedschaften (Kammern / Vereine)

  • Mitglied des Prüfungsausschusses der Handelskammer Hamburg gem. § 34f GewO iVm § 2 FinVermV für die Abnahme der Sachkundeprüfung
  • Vorsitzender der Deutsch - Schottischen Wirtschafts- und Juristenvereinigung e.V.
  • Vorsitzender der Fachausschusses Rechte von Organmitgliedern des VdAA e.V.
  • Vorsitzender des Fachausschusses Finanzdienstleistungs- u. Versicherungsrecht der DASV e.V
  • Vorsitzender des Hanseatischen GmbH - Geschäftsführer Verbandes e.V.

Publikationen

  • Risikoaufklärung bei Offenen Immobilienfonds - Haftung von Banken und freien Anlageberatern, in: Vermögen und Steuern, 5/2012, S. 30 ff.
  • Abgeltung spezieller Beratungsleistungen im Finanzsektor - Zur Entwicklung der Honorarberatung in Deutschland und anderen EU - Ländern, in: Vermögen und Steuern, 5/2010, S. 26 - 34
  • The Use of Cross-Cultural Case Studies to Support Entrepreneurial Learning, (zus. mit Jacqueline Brodie, Susan Laing, Aidan Craig; in: Appropriate Methodologies for Entrepreneurship Education, Conference Book of 2009 EFMD Entrepreneurship Conference, 26-2
  • Das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) – Ein Überblick, in: Unsere Wirtschaft, 9/2008, S. 4f.
  • Der Handel mit Edelmetallen: Aufsichtsrechtliche, gewerberechtliche und außenwirtschaftsrechtliche Anforderungen, in: Vermögen und Steuer, 7/2008, S. 32 - 37
  • Handbuch Anlageberatung (erscheint 2013)

Artikel

Bundesgerichtshof bejaht Kündigungsrecht einer Bausparkasse zehn Jahre nach Zuteilungsreife (Kiel) Der u. a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in zwei im wesentlichen Punkt parallel gelagerten Revisionsverfahren entschieden, dass eine Bausparkasse Bausparverträge gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 3 BGB in der bis zum 10. Juni 2010 geltenden Fassung (im Folgenden a.F.) - jetzt § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB - kündigen kann, wenn die Verträge seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind, auch wenn diese noch nicht voll bespart sind.

Landgericht Lübeck: Ist bei einem Invaliditätsversicherungsvertrag auch das Auftreten einer Krebserkrankung versichert, können einzelne Einschränkungen des Versicherungsumfanges in den Versicherungsbedingungen unwirksam sein. (Lübeck) Wird versicherungsvertraglich ein Leistungsanspruch für das Auftreten von Krebserkrankungen vereinbart, kann eine Regelung in den Versicherungsbedingungen, die einen Leistungsausschluss für Krebserkrankungen, die nicht nach der „TMN classification of malignant Tumors“ (im folgenden TNM genannt) zu klassifizieren sind, vorsehen, unwirksam sein.

Landgericht Itzehoe: Versicherungsfall einer privaten Krankheitskostenversicherung tritt bereits dann ein, wenn ein Arzt ein Abweichen von dem normalen Gesundheitszustand feststellt (Itzehoe) Der Versicherungsfall in einer privaten Krankheitskostenversicherung tritt nach Ansicht des Landgerichts Itzehoe auch dann ein, wenn der Arzt eine Heilbedürftigkeit des „abnormalen“ Zustandes nicht feststellen kann und daher zur Abklärung der Heilbedürftigkeit an einen Facharzt verweist.

Bundesgerichtshof entscheidet zu Formularklauseln über Abzugsbeträge bei Förderdarlehen (KfW-Darlehen) (Kiel) Der u.a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat sich in vier Verfahren mit Ansprüchen von Darlehensnehmern auf Rückzahlung von Abzugsbeträgen befasst, die Kreditinstitute im Rahmen von aus Fördermitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau (nachfolgend KfW) gewährten Darlehen aufgrund formularmäßiger Bestimmungen in den Darlehensverträgen in Höhe von jeweils 4 % des Darlehensnennbetrages einbehielten.

Oberlandesgericht Hamm: Bausparkasse kann Bausparvertrag zur Zinsersparnis kündigen (Kiel) Eine Bausparkasse kann einen Bausparvertrag mit einem festen Zinssatz, der seit 10 Jahren zuteilungsreif ist, vom Bausparer aber weiter bespart wird, gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) kündigen und so der Verpflichtung zur Zahlung der im Bausparvertrag vereinbarten Zinsen entgehen.

Bundesgerichtshof entscheidet zu Beweisgrundsätzen bei streitigen Zahlungsaufträgen im Online-Banking (Kiel) Der für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass § 675w Satz 3 BGB die Anwendung der Grundsätze des Anscheinsbeweises im Online-Banking bei Erteilung eines Zahlungsauftrags unter Einsatz der zutreffenden PIN und TAN nicht verbietet.

Bundesgerichtshof zur Unwirksamkeit zweier Klauseln betreffend die Kostenüberschussbeteiligung der Versicherungsnehmer in Riester-Rentenversicherungsverträgen (Kiel) Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat zwei Teilklauseln in den Bedingungen von Riester-Rentenversicherungsverträgen eines deutschen Versicherungsunternehmens, welche die Kostenüberschussbeteiligung der Versicherungsnehmer betreffen, für intransparent und deshalb unwirksam erklärt.

Bundesgerichtshof zur Beteiligung des Versicherungsnehmers an Überschüssen und Bewertungsreserven einer kapitalbildenden Lebensversicherung Kiel) Der für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat über die Beteiligung des Versicherungsnehmers an Überschüssen und an Bewertungsreserven (sog. stille Reserven) in einer Lebensversicherung entschieden.

Bundesgerichtshof entscheidet über Rechtsbeschwerden nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) im Telekom-Verfahren (Kiel) Der u.a. für das gesetzlich geregelte Prospekthaftungsrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat über die Rechtsbeschwerden von Anlegern, die stellvertretend für rund 17.000 Kläger Rechtsmittel eingelegt hatten, und die Rechtsbeschwerde der Deutschen Telekom AG gegen den Musterentscheid des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 16. Mai 2012 entschieden.

Bundesgerichtshof entscheidet über Schadensersatzklagen von Lehman-Anlegern (Kiel) Der u. a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat sich in zwei weiteren Verfahren damit beschäftigt, ob eine beratende Bank im Zusammenhang mit der Empfehlung von Zertifikaten der niederländischen Tochtergesellschaft Lehman Brothers Treasury Co. B.V. (Emittentin) der US-amerikanischen Lehman Brothers Holdings Inc. (Garantin) zur Zahlung von Schadensersatz verpflichtet ist.

Selbstdarstellung / Profil

Sehr geehrte Damen und Herren,

für mich steht die individuelle Beratung des Mandanten im Vordergrund.

Sie werden daher von mir als fester Ansprechpartner betreut, der bei besonderen Problemstellungen den jeweiligen Experten hinzuzieht. Soweit es erforderlich ist, arbeite ich dabei auch mit Kooperationspartnern, wie z.B. Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Sachverständigen, Wirtschaftsauskunfteien im Rahmen der berufsrechtlichen Regelungen zusammen.

Ich vertretee Sie vor Gericht oder beraten Sie außergerichtlich, z.B. bei Vertragsverhandlungen, Gestaltungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Gesellschafts- und Arbeitsverträgen. Dabei bin ich auch ggf. überregional oder international für Sie tätig.

Meine Korrespondenz- und Verhandlungssprachen sind deutsch und englisch.

Informationen zu den Kosten meiner Beratung finden Sie unter www.nkr-hamburg.de/kanzlei.html

Unsere moderne Büroausstattung ermöglicht ein den Anforderungen des Internetzeitalters angepaßtes anwaltliches Arbeiten. So verfügt die Kanzlei etwa über einen Zugang zu der auch von Richtern und Behörden genutzten Datenbank "juris", die den Zugriff auf die Datenbestände von mehr als 670.000 Urteilen - die umfangreichste Entscheidungssammlung zu allen Rechtsgebieten- , Aufsätzen aus über 600 Fachzeitschriften und aktuellen bundesgesetzlichen Regelungen ermöglicht.

Fortbildung ist für die optimale Betreuung des Mandanten von besonderer Bedeutung. Deshalb besuche ich regelmäßig entsprechende Veranstaltungen.

Sie erreichen mich in Hamburg - Winterhude und damit in zentraler Lage. Kanzleieigene Parkplätze stehen Ihnen im Hause zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias W. Kroll, LL.M.
Rechtsanwalt

Anbieterkennzeichnung

Verantwortlich für die Inhalte ist Rechtsanwalt Matthias W. Kroll, LL.M., der über die oben genannten Kontaktdaten direkt erreichbar ist. Die Berufsbezeichnung Rechtsanwalt wurde Herrn Rechtsanwalt Kroll gemäß § 8 BRAO von der

Hanseatischen Rechtsanwaltskammer
Bleichenbrücke 9
20354 Hamburg

Telefon: +49 (0) 040 345398


verliehen. Die zuständige Aufsichtsbehörde ist ebenfalls die Hanseatische Rechtsanwaltskammer. Der Berufstätigkeit liegt die Berufsordnung für Rechtsanwälte, die Bundesrechtsanwaltsordnung und das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz zu Grunde. Die Vorschriften sind einzusehen unter www.brak.de.