Dr. Ulrich Stoklossa, Rechtsanwalt,
Fachanwalt Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Versicherungsrecht Aschaffenburg


Adresse [Auf Karte anzeigen]

Dr. Ulrich Stoklossa
Dr. Ulrich Walter Stoklossa
Weißenburger Straße 44
63739 Aschaffenburg
Deutschland

Kontaktdaten [vcard]

Telefon: +49-6021-5851270
Telefax: +49-9391-916673

Qualifikation

  • Bankkauf-mann/frau
  • Fachanwalt für Arbeitsrecht
  • Fachanwalt für Familienrecht
  • Fachanwalt für Versicherungsrecht
  • Rechtsanwalt
  • Schwerpunkt Anlagebetrug
  • Schwerpunkt Arbeitsrecht
  • Schwerpunkt Bankrecht
  • Schwerpunkt Familien- und Erbrecht
  • Schwerpunkt Familienrecht
  • Schwerpunkt Individualarbeitsrecht
  • Schwerpunkt Kapitalanlagerecht
  • Schwerpunkt Kündigungsschutzrecht
  • Schwerpunkt Privates Versicherungsrecht
  • Schwerpunkt Versicherungsrecht

Rechtsgebiete

  • Arbeitsförderungsrecht
  • Arbeitsrecht
  • Banken- und Börsenrecht
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Ehe- und Familienrecht
  • Erbrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Kündigungsschutzrecht
  • Mitbestimmungs- und Betriebsverfassungsrecht
  • Personenversicherungsrecht
  • Sachversicherungsrecht
  • Sportbootrecht
  • Unfallversicherungsrecht
  • Unterhaltsrecht
  • Verkehrsunfallrecht

Sprachen

  • Deutsch
  • Englisch

Mitgliedschaften (Kammern / Vereine)

  • Arbeitsgemeinschaft Bankrecht des DAV
  • Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht des DAV
  • Deutsche Fachanwaltsvereinigung e. V. (DFAV)
  • Deutscher Anwaltverein
  • VDAA (Verband deutscher Arbeitsrechtsanwälte)

sonstige Angaben

Geburtsjahr: 1960

Artikel

Immobilienfonds „Tomorrow Income Portfolio GmbH & Co. KG“ mit wirtschaftlichen Problemen Probleme bei geschlossenem Immobilienfonds

Betriebsbedingte Kündigung wegen Wegfalls einer Hierarchieebene im Betrieb Personalabbau durch Wegfall von Hierarchieebenen ist insbesondere in Zeiten schwacher Konjunktur und bei Strukturkriesen einezlner Branchen ein beliebtes Mittel zur Personalkostenreduzierung.

Anlageberatung: Grundsätzlich keine Anrechnung von Steuervorteilen bei Schadenersatzforderung wegen Falschberatung anlässlich darlehensfinanziertem Erwerb einer ETW zu Steuersparzwecken. Grundsätzlich ist bei einer Schadenberechnung die Schaden mindernde Anrechnung von Steuervorteilen vorzunehmen, was eine Schadenberechnung regelmäßig erheblich verkompliziert. In vielen Fällen, in denen keine ungewöhnlich hohen Steuervorteile vorhanden sind, kann eine Anrechnung aber unterbleiben.

KFZ- Unfallregulierung: Kostenersatz bei Unterschreitung der 130 % Grenze durch Rabattgewährung einer Werkstatt Die 130 % Grenze ist die Grenze, innerhalb derer die Reparaturkosten bezogen auf den Widerbeschaffungswert von der Rechtsprechung als abrechnungsfähiger Schaden akzeptiert werden, sofern das KFZ noch über eine Dauer von mindestens 6 Monaten noch genutzt wird.

Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ): Verweisbarkeit auf einen anderen Beruf nach Vorliegen eines zeitlich unbegrenzten Leistungsanerkenntnisses durch den Versicherer. Regulierungen des Versicherers in den Fällen der Berufsunfähigkeit des Versicherungsnehmers gehören zu den in der Praxis stark umkämpften Rechtsgebieten. Prozesse sind oft auch wegen der zumeist erforderlichen medizinischen Gutachten von langer Dauer. Die sozialen Folgen einer außergerichtlichen oder auch gerichtlichen Regelung sind für den Versicherungsnehmer oft von einschneidender sozialer Bedeutung.

Anlageberatung: Optimistische Erwartung der wirtschaftlichen Entwicklung einer Kapitalanlage führt nicht zur Prospekthaftung oder zur Beraterhaftung Bei Geldanlagen entsteht oft ein sehr umfangreiches Risiko des Anlegers im betriebswirtschaftlichen oder volkswirtschaftlichen Bereich, welches mit juristischen Maßstäben oft nur eingeschränkt aufgearbeitet werden kann. Dies gilt besonders bei Immobilienfonds, bei denen eine sichere Prognose der zukünftigen Marktbedingungen und die betriebswirtschaftliche Planung oft über Erfolg oder Misserfolg des Fonds entscheiden.

Zulässigkeit einer Befristung des Arbeitsverhältnisses bei mittelbarer Vertretung eines Kollegen bzw. einer Kollegin. Nicht nur bei privaten Arbeitgebern, sondern auch im öffentlichen Dienst (Justizverwaltung) können Meinungsverschiedenheiten und Irrtümer über die Zulässigkeit der Befristung eines Arbeitsverhältnisses auftreten.

Vereinbarkeit einer allgemeinen arbeitsvertraglichen Versetzungsklausel mit dem AGB-Recht der §§ 305 ff BGB Zum Teil noch nicht vollkommen geklärt ist die Zulässigkeit einzelner Arbeitsvertragklauseln nach dem AGB Recht der §§ 305 ff BGB.

Abänderungsanspruch beim titulierten Aufstockungsunterhalt wegen Änderung der Rechtsprechung oder der Gesetzeslage. Der BGH hat in ständiger Rechtsprechung bisher in den Fällen der Änderung der Gesetzeslage (siehe BGH NJW 2003, 1796 = FamRZ 2003, 848) und bei Änderung der Rechtsprechung (siehe BGH NJW 1990, 3020 = FamRZ 1990 1091, 1094; BGH NJW 2001, 3618 = FamRZ 2001, 1687, 1689) einen Abänderungsanspruch beim Aufstockungsunterhalt anerkannt. Gesetzlich ist dieser Abänderungsanspruch mittlerweile auch in § 238 I 2 FamFG erfasst.

Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers bei Auflösungsverhandlungen des Arbeitgebers des rechtsschutzversicherten Arbeitnehmers Über längere Zeit, nahezu ein Jahrzehnt, war die Frage, ob es für Auflösungsverhandlungen des Arbeitgebers mit dem Arbeitnehmer zu einer Eintrittspflicht des Rechtschutzversicherers kommen kann, oftmals vollkommen unterschiedlich und konträr von den Instanzengereichten behandelt worden.

Selbstdarstellung / Profil

Die Kanzlei folgt dem Grundsatz, dass eine Weiterbildung und Weiterqualifizierung des Anwalts sowohl für den Mandanten wie auch für den Anwalt von Vorteil ist.

Die Mandanten der Kanzlei stammen überwiegend aus Marktheidenfeld, Unterfranken (Main Spessart), Wertheim, Kreuzwertheim, Lohr und dem Landkreis Würzburg. Die Mandate im Kapitalanlagerecht sind oft überregionaler Natur.

Die Kanzlei besteht seit 1958 und wurde von Dr. Stoklossa im Jahre 1997 übernommen.

Sie betreibt in 63739 Aschaffenburg, Weißenburger Straße 44, eine Zweigstelle.