Mathias Nittel
Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht
Hans-Böckler-Straße 2A
69115 Heidelberg



Rank 9

» zum Anwaltsprofil

Atlantic Flottenfonds: für die vier Fondsschiffe wurde Insolvenzantrag gestellt




Anleger des Atlantic Flottenfonds haben daher grundsätzlich gute Chancen, Schadenersatzansprüche gegen ihre Berater beziehungsweise die Gründungsgesellschafter des Fonds durchzusetzen.
 
Der im Jahr 2008 emittierte Atlantic Flottenfonds, in den Anleger rund 33 Mio. € investiert haben, ist am Ende. Für die vier Fondsschiffe wurde Insolvenzantrag gestellt. Aufgrund rückläufiger Charterraten und wenig positiver Zukunftsaussichten war ein wirtschaftliches Betreiben der vier baugleichen Chemikalien-/Produktentanker MT "CHEMTRANS ALSTER" Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG, MT "CHEMTRANS OSTE" Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG, MT "CHEMTRANS WESER" Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG und MT "CHEMTRANS EMS" Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG nicht mehr möglich. In einem Anlegerrundschreiben war zuvor schon von einer fehlenden Fortführungsprognose die Rede.

Totalverlust für Anleger

Angesichts der desaströsen Situation auf den Schiffsmärkten, die derzeit keine Erholung der Charterraten erwarten lässt, war eine Insolvenz der Schiffe wohl nicht mehr zu vermeiden. Für die Anleger des Schiffsfonds, der von dem zur Rickmers-Gruppe gehörenden Emissionshaus Atlantic konzipiert wurde, ist damit der Totalverlust ihres investierten Kapitals eingetreten.

Gute Chancen für die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen

In zahlreichen Gesprächen mit Anlegern des Atlantic Flottenfonds haben wir immer wiederkehrende Beratungsfehler festgestellt. So wurde in den meisten Fällen unterlassen, die Anleger auf folgende Punkte hinzuweisen:

- Hochriskante Anlage mit Totalverlustrisiko
- Nur 63,7% der Anlegergelder wurden für investive Zwecke verwandt, 33 % für so genannte Weichkosten
- Vertriebskosten mit über 18% exorbitant hoch
- Vertriebskosten im Prospekt unzutreffend dargestellt
- Keine Aufklärung über die Höhe der Vertriebskosten
- Hohes Risiko durch Kreditaufnahme in Japanischem Yen, keine Aufklärung über Wechselkursrisiken
- Lange Kapitalbindung
- Kein Zweitmarkt für "gebrauchte" Fondsbeteiligungen

Anleger des Atlantic Flottenfonds haben daher grundsätzlich gute Chancen, Schadenersatzansprüche gegen ihre Berater beziehungsweise die Gründungsgesellschafter des Fonds durchzusetzen.

Haben Sie Fragen zu Ihrer Fondsbeteiligung am Atlantic Flottenfonds? Möchten Sie wissen, ob wie Ihre Chancen stehen, Schadenersatz durchzusetzen? Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne.

Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht
Ihr Ansprechpartner
Michael Minderjahn, Rechtsanwalt
info@nittel.co

Heidelberg:
Hans-Böckler-Straße 2 A, 69115 Heidelberg
Tel.: 06221 915770 | Fax: 06221 9157729

München:
Residenzstraße 25, 80333 München
Tel.: 089 25549850 | Fax: 089 25549855

Hilfe für Atlantic Flottenfonds-Anleger: http://www.nittel.co/kanzlei/aktuell/atlantic-flottenfonds-hilfe-fuer-schiffsfonds-anleger.html


 
«  zurück

Social Networks

  • Mister Wong
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Linkarena
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • MySpace
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Windows Live
  • Yahoo! Bookmarks
  • Folkd
  • reddit
  • Newsvine
  • StumbleUpon
  • Yigg
 

 
 

Valid XHTML 1.0 Transitional